Rakete

Einzelarbeit mit Executives.

Ein so hoch bezahlter Manager muß es alleine stemmen.
Kann er aber nicht immer.
Ganz besonders dann nicht, wenn er bereits unter Beobachtung steht und die „gelbe Karte“ schon hat.

Was ich tue.

Stabilisierung der aktuellen, meist angespannten Situation.
Fast immer ist das der Einstieg - eher selten beginnt es auf der grünen Wiese und in entspannter Lage -
schnelles Löschen von Brandherden und Einfahren von Quick-Wins die zeigen, dass ein Get-Well-Pfad gefunden ist.
Ich bin im Hintergrund eng dabei und ein spürbarer Stützpfeiler.
Nach der erfolgreichen Stabilisierung: aktive Begleitung beim Entfalten der Flügel -
es gab ja Ursachen für die Krise - nun gehen wir die Wurzeln an und sorgen so für bleibende Stabilität und skalierenden Erfolg.

Wie.

Safe-Space-Environment - keiner weiß es - keiner sieht es - sensibel und vertraulich mit der Sicherheit, dass nichts den Raum verlässt
Spiegelvorhalter - ungefiltert - ungeschmeichelt - wahr
Devils Advocat für anstehende nächste Schritte - Vorgehensweisen wasserdicht machen - Stützpfeiler
Methodisches Einzel-Training - Handwerk lernen und verbessern - Wie packe ich es konkret an
Katalysator - Vermittler zwischen den Fronten - neutral

Was es dem Unternehmen nutzt.

Den Neuen von außen zu holen klingt zuerst nahe liegend und einfach, ist aber fast IMMER das größere Risiko (Fehlerquote >50% - siehe auch Executive OnBoarding).
Den Heutigen zu Stabilisieren und zu Skalieren sieht zunächst komplizierter und aufwändiger aus, ist aber fast immer der bessere Weg, mit weniger Kosten (Abfindung, Headhunting, Zeitverlust bis der Neue performt ...) und weniger Risiko.

Stabilisierung und nachfolgende aktive Begleitung mit Wurzelbehandlung führt zu wiederholbaren guten Ergebnissen UND zu verlässlichen Aussagen und Forecasts.